Kunstbaden - das Programm

Tickets unter:                    kunstbaden@jelena-ivanovic.com

 

AUSVERKAUFT !!!!!
Samstag, 29. Mai  20.00 – 21.30 Uhr

Sunset Jazz Konzert mit Johanna Schneider feat. Marc Brenken Trio

 

Johanna Schneiders Konzert-Programm "How High The Moon" ist eine Hommage an den Mond, der nicht umsonst Thema vieler bekannter Musikstücke und Gedichte ist. Die verschiedenen Gesichter des Mondes finden sich auch in der musikalischen Vielfalt dieses Programms wieder - gefühlvolle Jazzballaden, bekannte Swing-Standards sowie Bossa Novas und Groove-Nummern wechseln sich ab.

So wird der Mond mal zum Sinnbild für die scheinbar unerreichbare Liebe („I Wished On The Moon") oder aber er verleitet zu einem leidenschaftlichen "Moondance". Selbst seine Nichtexistenz kann zu einem nächtlichen Kuss verhelfen, so wie dem Pärchen aus dem Song "No Moon At All", das sich im schummerigen Licht der Mondfinsternis ganz wohl zu fühlen scheint. 

Dass jedoch nicht nur positive Assoziationen geweckt werden, zeigt wiederum der Song "Cajun Moon", der den Mond als mystischen Unheilsboten beschreibt.

Lassen Sie sich verzaubern von der Magie des Mondes und der Musik!

 

Der Essener Jazzpianist Marc Brenken und die Sängerin haben ein Best-of dieser Lieder geschmackvoll arrangiert und das seit 12 Jahren bestehende Duo zum Quartett erweitert. 

Der Kontrabassist Alex Morsey und der Schlagzeuger Hermann Heidenreich sind langjährige musikalische Mitstreiter der Beiden. Alle vier Musiker*innen haben an der Folkwang UdK Jazz studiert, weltweit Tourneen und Rundfunkaufnahmen gespielt und sind aus der Deutschen Jazzszene nicht mehr wegzudenken. 

"How High the Moon"

Einlass ab 18.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr | Tickets: 15 € / erm. 10 €

Von 18.00 – 20.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen.

 

 

 

 

AUSVERKAUFT !!!!!

Samstag 12. Juni  20.00 – 21.30 Uhr 

Sunset Konzert mit dem VokalOrchester NRW

Sie singen es. Sie singen!

 

Das Vokalorchester NRW ist mal Rockband, Blaskapelle oder Streichquartett.14 hervorragende Vokalist*innen aus Ruhrgebiet und Rheinland wagen es, den Chor als kreativen Klangkörper umzudefinieren. Sie komponieren und arrangieren selbst.

In den Eigenkompositionen und Arrangements des Kollektivs versammelt sich eine ordentliche Portion Jazz, da die meisten der mitwirkenden Sänger*innen dort ihren Ursprung haben. Aber auch Weltmusik, Elektro und Pop blitzen hier und dort durch.

Der rote Faden des Vokalorchesters NRW sind die Tiefen, die Weiten, die Intensitäten, aber vor allem die Freiheiten der menschlichen Stimme. Das heißt: Orchestrale Improvisationen ohne Holz, Saiten und Blech. Bigbandarrangements ohne Bigband. Elektropop ohne Kabel und Steckdose. Sondern: Mit voller Stimme und Seele.

 

Mit dabei: Anke Jochmaring, Bianca Körner, Christopher Klassen, Eva Buchmann, Hannah Köpf ,

Imke Johanne Spöring, Johannes Astecker, Judith Simon, Julia Zipprick, Lisa Kühnemann,

Niklas Genschel, Simon Herwig, Sonja Katharina Mross,

Til Brückner

 

Einlass ab 18.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr | Tickets: 15 € / erm. 10 €

Von 18.00 – 20.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen.

 

 

 

Samstag 19.06. 20.00 – 21.30 Uhr

20er Jahre Lesung und Konzert mit Katja Heinrich und Florian Hoheisel

„ERST TRINK EIN BIßCHEN ALKOHOL MIT MIR“

 

„Erst trink mit mir ein bisschen Alkohol“ entführt Sie in die goldenen 20er des 20. Jahrhunderts: Mit Florian Hoheisel am Cello und Katja Heinrich mit Texten, Gesang und Moderation (Werke u.a. von den Comedian Harmonists, Kurt Weill, Zarah Leander, Kurt Tucholsky u.v.a.)

Die zwanziger Jahre gelten als Goldenes Zeitalter: Der Alkohol floss in Strömen, das Tanzbein wurde geschwungen, die Dekadenz beweihräucherte sich selbst. Champagnerkorken knallten um die Wette, die gehobene Gesellschaft suchte nach leichtlebiger Ablenkung, nach Ohrwürmern mit eingängigen Texten. Verschiedene Schlager und Melodien wurden einem breiteren Publikum zugänglich gemacht, mit Texten voller Frivolität und Anspielungen auf die aufkommende Emanzipation. Der Inhalt der Lieder war auch gleichzeitig Verweis darauf, das Leben nicht allzu schwer zu nehmen, die eigene Zeit zu genießen, gar das Grübeln abzustellen. Alles was für gute Laune sorgte, wurde geliebt.

 

Einlass ab 18.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr | Tickets: 15 € / erm. 10 €

Von 18.00 – 20.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen

 

 

Sonntag 15. August 10.00 – 14.00 Uhr

Ein Tag für Kinder in der Reihe Kunstbaden

Theater, schwimmen gehen, Vorgelesen bekommen, toben, lachen und große Augen.

 

Ein halber Tag Schwimmen und Kultur für Kinder und alle, die jung geblieben sind.

In einem separaten Bereich des Schwimmbads gibt es mal moderne Märchen vom Kindertheater Kreuz und Quer, das Tanztheater „Starks Teppich“ oder neu „Geschichte aus Rosepins Welt“. Der Vormittag wird ergänzt mit kurzen Lesungen und ganz viel Zeit zum schwimmen und toben.

Mit dabei u.a.: Theater Kreuz und Quer, Franzsiska Dannheim, Anna Wehsarg, Jelena Ivanovic und Markus Stollenwerk.

 

Samstag 21. August  20.00 – 21.30 Uhr

Oper légère Konzert

Carmen nach G. Bizet – Brandgefährlich und äußerst unterhaltsam

 

Carmen nach G. Bizet - Brandgefährlich und äußerst unterhaltsam

Georges Bizets Oper ist ein feuriges Beziehungsdrama: Michaela liebt José, der liebt Carmen, die liebt Escamillo und der sich selbst. Diese unglückselige Liebeskette ist tödlich, denn Eifersucht macht brandgefährlich. „Ja, die Liebe hat bunte Flügel“ und betört mit umwerfendem Spanien-Kolorit, also „Auf in den Kampf, Torero!“

Oper légère bedeutet: eine Stimme, ein Piano, eine Oper 

Eine Werkeinführung der leichten Art. Dabei stellt Franziska Dannheim mit geschmeidigem Sopran nicht nur alle Partien einer Oper vor, die gebürtige Schwäbin erläutert auch erfrischend unverkrampft geschichtliche und musikalische Zusammenhänge. Jeong-Min Kim ist ihre kongeniale Partnerin am Flügel, die mit virtuosem Spiel und Feingefühl in keiner Sekunde den Orchesterklang vermissen lässt. Der legere Opernführer begeistert Einsteiger und Kenner. Ein Programm für die ganze Familie.

 

Einlass ab 18.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr | Tickets: 15 € / erm. 10 €

Von 18.00 – 20.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen.

Sonntag 22. August  18.00 – 19.30 Uhr

Oper légère Konzert

Don Giovanni nach W.A. Mozart – Wein, Weib und Gesang

 

Don Giovanni nach W.A. Mozart - Wein, Weib und Gesang

In Wolfgang Amadeus Mozarts Meisterwerk rund um den lebenshungrigen Verführer aus Sevilla verschmelzen Liebe, Mord und Leidenschaft zum „Dramma giocoso“. Ein heiteres Drama, Höllenfahrt inklusive.

Oper légère bedeutet: eine Stimme, ein Piano, eine Oper 

Eine Werkeinführung der leichten Art. Dabei stellt Franziska Dannheim mit geschmeidigem Sopran nicht nur alle Partien einer Oper vor, die gebürtige Schwäbin erläutert auch erfrischend unverkrampft geschichtliche und musikalische Zusammenhänge. Jeong-Min Kim ist ihre kongeniale Partnerin am Flügel, die mit virtuosem Spiel und Feingefühl in keiner Sekunde den Orchesterklang vermissen lässt. Der legere Opernführer begeistert Einsteiger und Kenner. Ein Programm für die ganze Familie.

 

Einlass ab 16.00 Uhr | Beginn: 18.00 Uhr | Tickets: 15 € / erm. 10 €

Von 16.00 – 18.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen.

 

 

Samstag 4.September  20.00 Uhr und Sonntag 5. September um 18.00 Uhr

Zwei Personen Theaterstück

„Gift – eine Ehegeschichte “ unter der Regie von Roland Riebeling

 

GIFT. EINE EHEGESCHICHTE von Lot Vekemans

In Lot Vekemans Erfolgsstück GIFT. EINE EHEGESCHICHTE treffen sich ein Mann und eine Frau nach zehn Jahren wieder, weil der Leichnam ihres gemeinsamen Kindes auf dem Friedhof umgebettet werden soll. Sie verharren in ihrem Schmerz, als hätten sie sich in Selbstquarantäne begeben. GIFT ist eine tastende Suchbewegung zweier Menschen nach der Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren. Pur, direkt und unmittelbar spielen Nicole Kersten und Jonas Gruber ein psychologisches Kammerspiel, in dem selbst in der tiefsten Tragik des Lebens auch immer wieder komische Momente aufblitzen.

 

Roland Riebeling führt für GIFT Regie, ist aber einem breiten Publikum auch als Schauspieler in der Figur des Norbert Jütte aus dem Kölner Tatort bekannt. Bei KUNSTBADEN zeigte er sein Solo DER KONTRABASS. Er war am Schauspielhaus Bochum, Theater Oberhausen, Theater Bonn und Grillo-Theater, Essen engagiert.

Nicole Kersten hat ihr Schauspielstudium an der renommierten Falckenberg-Schule München absolviert und arbeitete u.a. am Schauspiel Frankfurt, Theater Oberhausen, Schauspiel Bonn, Staatstheater Mainz und Staatstheater Darmstadt. Außerdem steht sie für Film und Fernsehen vor der Kamera.

Jonas Gruber hat sein Studium ebenfalls an der Falckenberg-Schule absolviert, war am Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Darmstadt, Schauspiel Köln, Schauspielhaus Bochum, Theater Essen und an den Wuppertaler Bühnen tätig und arbeitet ebenfalls für Film und Fernsehen.

 

Einlass zwei Stunden vor Begin | Tickets: 15 € / erm. 10 €
Am Samstag von 18.00 -20.00 Uhr und am Sonntag von 16.00 – 18.00 Uhr kann man mit der Eintrittskarte 2 Stunden schwimmen gehen.

 

Samstag 25. September 20.00 Uhr und Sonntag 26. September um 18.00 Uhr

Performatives 5-Gänge-Menü „Grossstadthunger“

Musik: Goran Kovacevic und Choreographie: Jelena Ivanovic

 

 

Performatives 5-Gänge-Menü „Grossstadthunger“

Tanz und Gastronomie treffen an diesen beiden Abenden aufeinander und verbinden sich zu einem kulturellen und kulinarische Gesamterlebnis.

Während der Inszenierung von „Grossstadthunger“ von und mit Jelena Ivanovic und ihrem Ensemble und der Live Akkordeon Musik von Goran Kovacevic wird ein 5-Gänge-Menü vom Restaurant Tatort serviert.

Die Choreografin Jelena Ivanovic ist bekannt dafür ungewöhnliche Orte in der Stadt Essen zu inszenieren. Dieses Mal verwandelt sie das Grugabad in ein Restaurant mit Biergarten.

 

Zu der Inszenierung:

Es gibt Orte, an denen sich alle einfinden. 

Jene, die an etwas glauben und andere, die das „Nichtglauben“ zu ihrer Religion gemacht haben. Es sind Orte wie diese, die unser Leben in der großen Stadt ausmachen. Wo sich alle Farben des Seins treffen und wo alle Sprachen und Kulturen zusammenkommen und sich vereinen in einem ganz simplen Bedürfnis: Hunger.

Die Choreografin Jelena Ivanovic ist bekannt dafür ungewöhnliche Orte in der Stadt Essen zu inszenieren. Dieses Mal verwandelt sie das Grugabad in ein Restaurant mit Biergarten.

Die Produktion wurde 2019 in der Stadtbibliothek Essen uraufgeführt und wurde aktuell für das Schwimmbad neu überarbeitet.

Das Publikum wird vom Restaurant Tatort gastronomisch und kulinarisch verwöhnt mit einem 5-Gänge-Menü, welches während der Inszenierung serviert wird.

 

Idee und Choreografie: Jelena Ivanovic

Musik Komposition: Goran Kovacevic

Darsteller: Murat Alkan, Damiaan Bartholomeus Veens, Anna Wehsarg, Jelena Ivanovic, Markus Stllenwerk, Brigit Öchsli, Akkordeon: Goran Kovacevic , Klarinette: Anette Heuser 

 

Einlass: 30 Minuten vor Beginn | Eintritt inkl. 5-Gänge-Menü: 45 €
Keine Abendkasse. Wir bitten um Reservierung bis zum 10. September.

Ticketreservierungen:  kunstbaden@jelena-ivanovic.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jelena Ivanovic